Asphaltsee

In der Karibik auf der Insel Trinidad liegt eines der größten natürlichen Asphaltvorkommen der Welt . . .

Es entstand während des Pliozän vor 70 Millionen Jahren durch Vermischung von Öl und Asphalt mit Mineralstoffen als Folge komplexer geologischer Vorgänge und trat in einer Senke an der Südspitze der Insel an die Oberfläche.
Dieser „Asphaltsee“ ist leicht gewellt und begehbar, wenn auch der Untergrund an manchen Stellen merkwürdig federt und Schuhe an manchen Stellen klebrige Fäden nach sich ziehen.

Der ganze See, dessen Ausläufer unterirdisch über das ganze Areal hinausreichen, ist ständig in Bewegung und durch den Abbau entstehende Löcher schließen sich innerhalb kürzester Zeit von selbst.